Article ID: 1007, created on Apr 29, 2009, last review on May 3, 2014

  • Applies to:
  • Virtuozzo for Windows 3.5.1 SP1
  • Virtuozzo for Windows 3.5.1

Lösung

Mit der Virtuozzo-Standardeinstellung wird nur der minimale Satz von Windows-Diensten gestartet, der zum Funktionieren des VE (Virtual Private Server) benötigt wird. Sie können konfigurieren, welche Windows-Dienste in einem neuen VE automatisch gestartet werden.

Mit dem Tool 'vzsyscfg.exe' können Sie steuern, welcher Satz von Windows-Diensten in einem neuen VE automatisch gestartet wird.

Führen Sie zum Beispiel zum Einstellen der Standard-Dienstkonfiguration für Windows Server 2003 den folgenden Befehl auf dem Virtuozzo-Hostserver aus:

vzsyscfg set --vpstype ent


Nach der Ausführung dieses Befehls wird bei jedem neuen VE derselbe Satz von Diensten gestartet wie bei einer Standardinstallation von Windows Server 2003.

Beispielsweise werden die Dienste Server und Remoteregistrierung gestartet.

Um die Liste der verfügbaren Windows-Dienstkonfigurationen anzuzeigen, führen Sie folgenden Befehl aus:

vzsyscfg set --vpstype list


Generell gibt es die folgenden zwei Typen:

Typ "Enterprise" mit maximalem Satz von Standarddiensten:

vzsyscfg set --vpstype ent 


Typ "Minimal" mit minimalem Satz von Diensten:

vzsyscfg set --vpstype min


Die Dienstkonfiguration für vorhandene VEs wird durch die Ausführung von 'vzsyscfg.exe' nicht geändert. Sie können Dienste für jedes VE einzeln konfigurieren, indem Sie ein Windows-Standarddienstprogramm wie Computerverwaltung, 'services.msc' oder das Befehlszeilenprogramm 'sc' verwenden.

Um den Dienst Server (ermöglicht Netzwerkfreigabe) in allen ausgeführten VEs für automatischen Start zu konfigurieren, führen Sie die unten stehenden Befehle aus (zur korrekten Ausführung die einzelnen Zeilen ohne Zeilenumbrüche kopieren):

1. Automatischen Start für den Dienst 'Server' in jedem einzelnen VE konfigurieren

for /F "skip=3 usebackq tokens=*" %i in (`cmd /c "vzlist -o veid"`) do vzctl exec %i  sc config lanmanserver start= auto


2. Dienst 'Server' in jedem VE starten

for /F "skip=3 usebackq tokens=*" %i in (`cmd /c "vzlist -o veid"`) do vzctl exec %i  net start lanmanserver


Die Befehle 1 und 2 können in einem einzelnen Batch kombiniert werden, zum Beispiel für den Dienst Server:

for /F "skip=3 usebackq tokens=*" %i in (`cmd /c "vzlist -o veid"`) do vzctl exec %i "cmd /c net start lanmanserver &sc config lanmanserver start= auto"


Für den Dienst Remoteregistrierung:

for /F "skip=3 usebackq tokens=*" %i in (`cmd /c "vzlist -o veid"`) do vzctl exec %i "cmd /c net start remoteregistry &sc config remoteregistry start= auto"


Beachten Sie, dass bei Einsatz des Konfigurationstools 'sc' nicht der Anzeigename des Dienstes, sondern der interne Dienstname verwendet werden muss. Sie können den internen Dienstnamen mithilfe des Programms 'services.msc' ermitteln. Doppelklicken Sie in der Liste auf einen Dienst und zeigen Sie die Eigenschaft "Dienstname" an.

Hinweis: Diese Aktionen können nur auf aktive VEs angewendet werden.

965b49118115a610e93635d21c5694a8 d02f9caf3e11b191a38179103495106f a06f7889a0f0293c5c75e7ee47fa3d96 1348db476c8a5844ffbef8d503db9c15 2897d76d56d2010f4e3a28f864d69223

Email subscription for changes to this article
Save as PDF