Article ID: 112522, created on Nov 26, 2012, last review on Oct 7, 2015

  • Applies to:
  • Plesk 12.5 for Linux
  • Plesk 12.0 for Linux
  • Plesk 11.0 for Linux
  • Plesk 11.5 for Linux

Kennzeichen

Verschiedenartige Symptome, die jedoch nur in Virtuozzo containers (früher: Parallels Virtuozzo Containers - PVC) auftreten: Startprobleme, Fehlfunktionen oder sogar Abstürze von Plesk oder Systemdiensten.

Ursache

Dem Container sind nicht genügend Ressourcen zugeteilt.

Diagnose

Hinweis: Dieser Artikel bezieht sich ausschließlich auf das UBC-Ressourcenverwaltungsmodell in Virtuozzo containers. In frühen PVC-Versionen (wie 3.0-4.6) können Container im SLM-Modus oder sogar in beiden Modi ausgeführt werden. In diesen Fällen ist es erforderlich, den SLM-RAM-Verbrauch zu prüfen. Hierfür verwenden Sie am besten die Weboberfläche von Virtual Automation (früher: Parallels Virtual Automation - PVA). Weitere Informationen zu SLM finden Sie in der PVC-Dokumentation.

Als Beispiel sei angenommen, dass Apache sich im Container nicht starten lässt.

So überprüfen Sie, ob das Problem aufgrund von Ressourcenmangel auftritt:

  1. Melden Sie sich via SSH beim Container an und geben Sie folgenden Befehl ein, um den aktuellen Status von User Beancounters zu bestimmen:

    # cat /proc/user_beancounters > before_failure.txt
    
  2. Reproduzieren Sie das Problem (versuchen Sie, Apache zu starten).

  3. Führen Sie diesen Befehl aus, um den neuen Status von UBC zu bestimmen:

    # cat /proc/user_beancounters > after_failure.txt
    
  4. Öffnen Sie die zwei Dateien (before_failure.txt und after_failure.txt) überprüfen Sie die Werte in der Spalte 'failcnt'. Wenn einer der Werte angestiegen ist, weist dies darauf hin, dass das Problem auf einen Mangel an der betreffenden Ressource zurückzuführen ist. Gehen Sie in diesem Fall wie im Abschnitt "Lösung" beschrieben vor.

Lösung

Sie müssen die entsprechenden UBC-Grenzen für den Container heraufsetzen. Verwenden Sie hierzu Virtual Automation oder rufen Sie folgenden Befehl auf dem Hardware Node auf:

    # vzctl set <CT_ID> --save --<RESOURCE_NAME> <BARRIER>:<LIMIT>

Dabei gilt Folgendes:

<CT_ID> - ist die Container-ID

<RESOURCE_NAME> - ist der Name der Ressource (kann der Datei "user_beancounters" entnommen werden)

<BARRIER> - ist die neue Grenze (Softlimit) für die Ressource (der Wert kann in der Datei "user_beancounters" nachgeprüft werden)

<LIMIT> - ist die neue Grenze (Hardlimit) für die Ressource (der Wert kann in der Datei "user_beancounters" nachgeprüft werden)

Hinweis: Einige Ressourceneinstellungen benötigen ein anderes Format. Sie können dieses Format mithilfe des Befehls "vzctl --help" herausfinden oder in der technische Dokumentation zu Virtuozzo containers (Englisch) Weiteres dazu lesen.

29d1e90fd304f01e6420fbe60f66f838 a914db3fdc7a53ddcfd1b2db8f5a1b9c 56797cefb1efc9130f7c48a7d1db0f0c aea4cd7bfd353ad7a1341a257ad4724a 0a53c5a9ca65a74d37ef5c5eaeb55d7f 01bc4c8cf5b7f01f815a7ada004154a2 2a5151f57629129e26ff206d171fbb5f e335d9adf7edffca6a8af8039031a4c7 742559b1631652fadd74764ae8be475e

Email subscription for changes to this article
Save as PDF