Article ID: 114903, created on Apr 18, 2013, last review on Jun 17, 2016

  • Applies to:
  • Operations Automation
  • Web Presence Builder
  • Plesk
  • Plesk Sitebuilder

Kennzeichen

Ich habe Plesk SiteBuilder 4.5.9 und Websites darin.

Jetzt verwende ich Web Presence Builder (WPB) (Version 11.5 oder 12).

Ist es möglich, die Websites aus dem alten Plesk SiteBuilder 4.5.9 in Web Presence Builder zu migrieren?

Lösung

Es gibt zwei Möglichkeiten zur Migration von Websites aus Plesk SiteBuilder 4.5 nach WPB:

  1. Der statische Inhalt einer Website aus SiteBuilder kann mit dem Feature Website von SiteBuilder 4.5 importieren nach WPB migriert werden. Öffnen Sie dazu den WPB-Editor und klicken Sie im Themenauswahlbildschirm auf die Option "Import Site from Sitebuilder 4.5" aus:

    Nähere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch unter "Importieren von Websites aus Sitebuilder 4.5". Dieselbe Anleitung gilt auch für WPB 12: Importieren von Websites aus Sitebuilder 4.5

  2. Alle Websites aus Plesk Sitebuilder 4.5 können mithilfe des Migrationstools nach WPB migriert werden.

    Nach Anmeldung des Website-Betreibers am Sitebuilder 4.5 Wizard auf dem Quellserver wird er zum neuen Web Presence Builder Editor weitergeleitet und sein Website-Content zusammen mit den Hosting-Veröffentlichtungseinstellungen auf den Zielserver verschoben.

WICHTIG: Der Import von Websites aus älteren Versionen von Sitebuilder oder aus anderen Content-Management-Systemen wird nicht unterstützt. Bevor Sie also mit der Migration beginnen, sollten Sie sichergehen, dass die Plesk Sitebuilder 4.5 Implementierung, von der aus Sie die Website migrieren wollen, alle Updates enthält. Befolgen Sie daher bitte vor dem Importieren einer Website folgende Schritte:

  1. Führen Sie ein Upgrade von Plesk Sitebuilder auf die aktuellste Version durch (4.5.5 für Windows bzw. 4.5.9 für Linux),
  2. Installieren Sie alle Updates und aktualisieren Sie die Designvorlagen
  3. Veröffentlichen Sie den gesamten Content in der Website, die Sie importieren/migrieren wollen, erneut

caea8340e2d186a540518d08602aa065 5356b422f65bdad1c3e9edca5d74a1ae 56797cefb1efc9130f7c48a7d1db0f0c a914db3fdc7a53ddcfd1b2db8f5a1b9c fad6dc0c8e983c17ae70a51ac7952cd0 614fd0b754f34d5efe9627f2057b8642 9305481d3bd31663b68451e3bfdec5a5

Email subscription for changes to this article
Save as PDF