Article ID: 1152, created on Mar 20, 2009, last review on May 10, 2014

  • Applies to:
  • Plesk for Linux/Unix
  • Plesk 12.5 for Windows

Lösung

Hinweis: Für Confixx-Benutzer wird dieser Artikel durch den Artikel Migrieren von Confixx auf Plesk 10.4) ersetzt.


Um Plesk-Daten manuell mit dem Plesk Migration Manager zu migrieren, führen Sie folgende Schritte durch:

1. Laden Sie den Migration Agent und Migrationsmodule auf den Quellserver hoch. Beispielsweise gibt es bei Parallels Plesk Panel zwei Ordner: /usr/local/psa/PMM/agents/shared und /usr/local/psa/PMM/agents/PleskX. Verwenden Sie den folgenden Befehl, um den Migration Manager zu kopieren:

destination ~# scp -r /usr/local/psa/PMM/agents/shared/* /usr/local/psa/PMM/agents/PleskX/* root@source:/temporary_migration_directory/

2. Melden Sie sich beim Quellserver an und wechseln Sie zum Verzeichnis /temporary_migration_directory.
Führen Sie den Migration Agent (PleskX.pl) mit dem Parameter --help aus, um alle verfügbaren Optionen des Migration Agent anzuzeigen. Starten Sie den Dump mit den benötigten Optionen. Zum Beispiel:

source ~# cd /temporary_migration_directory
temporary_migration_directory ~# chmod 755 PleskX.pl
temporary_migration_directory ~# ./PleskX.pl --dump-all
{or --dump-resellers=<list>, --dump-clients=<list>, --dump-domains=<list>}

3. Hierdurch werden die Dump-Konfigurationsdatei, dump.xml, und Dump-Inhaltsarchive im aktuellen Verzeichnis, /temporary_migration_directory erstellt.

4. Erstellen Sie auf dem Zielserver ein Verzeichnis /work_dir nd kopieren Sie die Datei dump.xml aus dem Verzeichnis /temporary_migration_directory in das folgende Verzeichnis:

source ~# scp /temporary_migration_directory/dump.xml root@destination:/work_dir/

5. Erstellen Sie auf dem Ziel von Parallels Plesk Panel 8 ein Unterverzeichnis /work_dir/archives und kopieren Sie weitere Dump-Inhaltsdateien in das folgende Verzeichnis:

source ~# scp -r /temporary_migration_directory/* root@destinationPPP8:/work_dir/archives/

Auf dem Ziel von Parallels Plesk Panel 9 sollten sich die Datei, dump.xml und alle weiteren Inhaltsdateien im selben Verzeichnis befinden. Kopieren Sie also alle weiteren Dateien nach /work_dir/:

source ~# scp -r /temporary_migration_directory/* root@destinationPPP9:/work_dir/

6. Stellen Sie die Daten über die Parallels Plesk Panel GUI bereit.

Melden Sie sich bei Parallels Plesk Panel (PPP) als Administrator an, und navigieren Sie zu der Migration Manager-Seite. Die Seite befindet sich in PPP 8.x unter Server -> Migration Manager in PPP 9.x unter Start -> Migration Manager und in PPP 10.x und 11.x unter Tools & Einstellungen > Migration Manager.

Klicken Sie in PPP 8.x auf den Button "Neue Migration starten" und wählen Sie "Datenimport" in PPP 9.x auf den Button "Daten migrieren, die bereits vom Migration Agent verarbeitet wurden und sich auf dem lokalen Host befinden." oder in PPP 10.x und 11.x auf den Button "Daten migrieren, die bereits vom Migrations- & Transfer-Assistenten verarbeitet wurden und sich auf dem lokalen Host befinden".

Achten Sie in Version 8.x darauf, das korrekte Arbeitsverzeichnis für den Datenimport auszuwählen. Es sollte das Verzeichnis sein, in dem Sie die wiederherzustellenden Daten ablegen (/work_dir).
Geben Sie in Version 9.x den Speicherort der Datei dump.xml in das Feld "Speicherort für die Migrationsdatendatei" ein. Er sollte /work_dir/dump.xml lauten.

Zusätzliche Informationen

In Parallels Plesk Panel 9 befinden sich die Wiederherstellungs-Logdateien für die manuelle Migration auf der Seite "Backup Manager" unter Start-> Backup Manager. Es ist normal, dass nach der Definition des "Speicherorts für die Migrationsdatendatei" die Startseite angezeigt wird. Klicken Sie einfach auf Weiter.

Wenn eine Fehlermeldung wie die folgende angezeigt wird, versuchen Sie, die Wiederherstellungs-Logdateien zu ändern, indem Sie in der Datei dump.xml das Zeichen '&amp;lt;' in das Zeichen '&lt;' ändern.

Entity: line 1: parser error : Start tag expected, '&lt;'

a914db3fdc7a53ddcfd1b2db8f5a1b9c 29d1e90fd304f01e6420fbe60f66f838 56797cefb1efc9130f7c48a7d1db0f0c 8b661cab116c79dbe6c4ac5bbdf1c8cb 85a92ca67f2200d36506862eaa6ed6b8 a766cea0c28e23e978fa78ef81918ab8

Email subscription for changes to this article
Save as PDF