Article ID: 115395, created on Jan 28, 2013, last review on Apr 25, 2014

  • Applies to:
  • Plesk 11.0 for Linux

Problembeschreibung

Das Problem sieht wie folgt aus:
  1. Wenn der permanente Fehler (5.X.X) verwendet wird, erhält der Absender sofort eine Bounce-Nachricht (Backscatter), die ihn darüber informiert, dass es nicht möglich war, die E-Mail an den Empfänger zu senden. (Dies wollen viele unserer Kunden.)
  2. Bei Verwendung des temporären Fehlers (4.X.X) wird die Gesamtleistung des Mailsystems beeinträchtigt. Grund ist die größere Anzahl an Zustellungsversuchen seitens des Remote-MTA an den Parallels Panel Server, in dem der temporäre Fehler zum Einsatz kommt. Daher werden 40 Zustellungsversuche anstatt nur eines Versuchs durchgeführt, wenn Qmail als Remote-MTA verwendet wird: http://www.lifewithqmail.org/lwq.html#retry-schedule
  3. RFC empfiehlt jedoch, den temporären Fehler zu verwenden. Im Allgemeinen macht dies mehr Sinn, wenn automatische Korrespondenz verschickt wird (von Zahlungssystemen beispielsweise). Aber wenn es um E-Mails von einem Freund geht, macht es keinen Sinn, da dieser Sie sofort anrufen und Ihnen selbst sagen kann, dass Ihr Postfach voll ist.

Lösung

Ab Version 11.0.9 MU#29, können Sie den Fehlercode für den Fehler „Mailbox full“ ändern, jedoch wird es nicht empfohlen (siehe Punkt 3 der obigen Problembeschreibung).
Gehen Sie dazu wie folgt vor:
  1. Erstellen Sie einen neuen Mail Handler mit einer höheren Priorität als der normale Handler „check-quota“ (10):
    # /usr/local/psa/admin/sbin/mail_handlers_control --add --priority=5 --name=check-quota-permanent --queue=before-queue --type=global --mailname=all-recipients --executable=/usr/local/psa/handlers/hooks/check-quota --context=permanent --enabled
  2. Korrigieren Sie die Empfänger des neuen Handlers:
    # sqlite3 -line /var/lib/plesk/mail/handlers/handlers.db 'update handlers set address="all-recipients" where name="check-quota-permanent"'
  3. Damit der übliche Mail Handler „check-quota“ nichts abruft, nachdem der Handler als „check-quota-permanent“ ausgeführt wird, muss er deaktiviert werden:
    # /usr/local/psa/admin/sbin/mail_handlers_control --disable --name=check-quota --type=global --queue=before-queue
Wenn alles richtig funktioniert hat, sollten Sie folgendes Ergebnis erhalten:
# /usr/local/psa/admin/sbin/mail_handlers_control --list | grep check-quota
| | 10 | all-recipients | check-quota | global | before-queue |
| X | 5 | all-recipients | check-quota-permanent | global | before-queue |

Hinweis: Nach Zurücksetzen des Mailservers mit dem Dienstprogramm „mchk“ oder nach einem Upgrade von Parallels Plesk Panel wird diese Umgehungslösung wieder rückgängig gemacht. Daher sollten Sie alle genannten Befehle erneut übernehmen. Die Problemumgehung kann ebenso nach Installation von MUs mit Bugfixes für den MTA ungültig gemacht werden, oder wenn der MTA von Postfix in Qmail (oder umgekehrt) geändert wird. Um dies zu verhindern, können Sie den geplanten Task zur Ausführung eines benutzerdefinierten Shell-Skripts mit folgenden Befehlen verwenden:
/usr/local/psa/admin/sbin/mail_handlers_control --remove --name=check-quota-permanent --queue=before-queue --type=global

/usr/local/psa/admin/sbin/mail_handlers_control --add --priority=5 --name=check-quota-permanent --queue=before-queue --type=global --mailname=all-recipients --executable=/usr/local/psa/handlers/hooks/check-quota --context=permanent --enabled

sqlite3 -line /var/lib/plesk/mail/handlers/handlers.db 'update handlers set address="all-recipients" where name="check-quota-permanent"'

/usr/local/psa/admin/sbin/mail_handlers_control --disable --name=check-quota --type=global --queue=before-queue

Dies kann jedoch zu unvorhergesehenen Kollisionen mit neuen Versionen von Parallels Panel führen. Verwenden Sie daher Letzteres auf Ihr eigenes Risiko.

aea4cd7bfd353ad7a1341a257ad4724a 56797cefb1efc9130f7c48a7d1db0f0c a914db3fdc7a53ddcfd1b2db8f5a1b9c 29d1e90fd304f01e6420fbe60f66f838 0a53c5a9ca65a74d37ef5c5eaeb55d7f

Email subscription for changes to this article
Save as PDF