Article ID: 1392, created on May 14, 2009, last review on May 11, 2014

  • Applies to:
  • Plesk for Windows

Symptome

Auch wenn davon abgeraten wird, den Plesk-Standardport zu ändern, kann er mithilfe der folgenden Umgehungsmöglichkeit geändert werden.

Lösung

Ab Version 7.5 unterstützt Plesk zwei Webserver als Provider für Plesk Control Panel: IIS und Apache. Abhängig vom Typ des Webservers kann das Problem mit einer der folgenden Methoden behoben werden:

I. Internet Information Services
wird als Webserver für Plesk Control Panel verwendet:

Beim Konfigurieren von Plesk auf Port 80 muss eine dedizierte IP-Adresse für Plesk Control Panel gewählt werden, da Plesk Control Panel das HTTPS-Protokoll für die Verbindung nutzt und die Architektur von IIS die Zuweisung eines einzelnen SSL-Ports pro IP-Adresse zulässt. Die PleskControlPanel-Website in IIS ist standardmäßig darauf konfiguriert, auf Port 8443 alle IP-Adressen abzuhören. Zum Ändern des Ports müssen folgende Schritte durchgeführt werden:

1. Gehen Sie zur IIS-Verwaltungskonsole

2. Suchen Sie die PleskControlPanel-Website

3. Klicken Sie auf Eigenschaften

4. Klicken Sie auf der Registerkarte Website auf die Schaltfläche Erweitert

5. Bearbeiten Sie die SSL-Identität für die Website

6. Legen Sie die IP-Adresse fest, die Sie verwenden möchten, und ändern Sie den SSL-Port in 443

7. Übernehmen Sie die Einstellungen

II. Apache
wird als Webserver für Plesk Control Panel verwendet:

Für Plesk Control Panel muss eine dedizierte IP-Adresse verwendet werden, und es dürfen keine Domains auf dem Server gehostet sein. Dies ist erforderlich, um Konflikte mit vorhandenen Websites zu vermeiden. Bearbeiten Sie dann die Apache-Konfigurationsdatei %plesk_dir%admin\conf\httpd.conf.

1. Suchen Sie folgende Zeile:

Listen 8443

2. Ersetzen Sie sie durch folgende Zeile:

Listen IP_address:443

3. Starten Sie den Dienst Plesk Control Panel über Tray Monitor neu.

Zusätzliche Informationen

Hinweis: Wenn Plesk in einer virtuellen Virtuozzo-Umgebung ausgeführt wird, kann die Änderung des Ports zu einem Fehlschlagen der VZPP-Plesk-Integration führen.

85a92ca67f2200d36506862eaa6ed6b8 a914db3fdc7a53ddcfd1b2db8f5a1b9c 56797cefb1efc9130f7c48a7d1db0f0c

Email subscription for changes to this article
Save as PDF