Article ID: 168, created on Mar 12, 2009, last review on Mar 6, 2015

  • Applies to:
  • Plesk 12.0 for Linux
  • Plesk 11.0 for Linux

Kennzeichen

Ich erhalte die nachfolgende Fehlermeldung, wenn ich E-Mails an eine Domain auf meinem Plesk Server sende oder wenn ich versuche, E-Mails von einer E-Mail-Clientsoftware zu senden:

    553 sorry, that domain isn't in my list of allowed rcpthosts (#5.7.1)

Lösung

Wenn Sie in den E-Mail-Konto-Einstellungen Ihres E-Mail-Clients den Parallels Plesk Server als SMTP-Ausgangsserver festgelegt haben und diese Fehlermeldung erhalten, wenn Sie versuchen, eine Nachricht über diesen E-Mail-Server an einen externen Empfänger zu senden, bedeutet dies, dass der Server eine Autorisierung erfordert und Sie vor dem Senden keine Autorisierung vorgenommen haben.

Stellen Sie sicher, dass in den Einstellungen Ihres E-Mail-Clients die Unterstützung für SMTP-Autorisierung aktiviert ist. In Outlook müssen Sie dazu z. B. die Autorisierungseigenschaften unter Extras > Konten > E-Mail > E-Mail-Konto > Eigenschaften > Server > Postausgangsserver > Einstellungen überprüfen. Hier sollte ein Kontrollkästchen 'Server erfordert Authentifizierung' zu sehen sein. Verwenden Sie für die Autorisierung den vollständigen Benutzernamen, d.h. 'Name@domain.com', und nicht nur 'Name'.

Wenn POP3-Autorisierung in Plesk aktiviert ist, können Sie die Autorisierung zunächst per POP3 (prüfen Sie einfach auf neue E-Mail) am Server durchführen. Danach können Sie Ihre E-Mail innerhalb der "POP3-Sperrzeit" senden, die auf der Seite Server > E-Mail im Plesk Control Panel festgelegt wird.

Wenn Sie die Bounce-Nachricht mit demselben Fehler beim Senden von E-Mails an eine Domain auf dem Plesk Server erhalten, müssen Sie sicherstellen, dass der E-Mail-Service für diese Domain aktiviert ist und der Domainname in den Dateien $QMAIL_ROOT_D/control/virtualdomains und $QMAIL_ROOT_D/control/rcpthosts aufgelistet ist. Wenn nicht, verwenden Sie das Tool $PRODUCT_ROOT_D/admin/sbin/mchk, um die qmail-Konfiguration neu einzurichten.

a914db3fdc7a53ddcfd1b2db8f5a1b9c 29d1e90fd304f01e6420fbe60f66f838 56797cefb1efc9130f7c48a7d1db0f0c 2a5151f57629129e26ff206d171fbb5f e335d9adf7edffca6a8af8039031a4c7 aea4cd7bfd353ad7a1341a257ad4724a 0a53c5a9ca65a74d37ef5c5eaeb55d7f

Email subscription for changes to this article
Save as PDF