Article ID: 1884, created on Oct 7, 2013, last review on May 11, 2014

  • Applies to:
  • Operations Automation
  • Plesk 11.0 for Linux

Kennzeichen


Apache kann auf einem von POA verwalteten Linux Shared-Hosting-Server nicht gestartet werden.

Es erscheint die Fehlermeldung 'httpd: Unable to open logs' in der Datei /var/log/messages auf einem Server:
May 25 01:49:21 web1 httpd: Unable to open logs!

Die Fehlermeldung '(Too many open files)' erscheint, wenn der Apache-Prozess mithilfe des Dienstprogramms "strace" überprüft wird:
# strace /usr/sbin/httpd -f /usr/local/pem/etc/apache/httpd.conf_pem 2>&1 | grep "EMFILE (Too many open files)"
open("/usr/local/pem/vhosts/100001/log/access_log", O_WRONLY|O_APPEND|O_CREAT|O_LARGEFILE, 0666) = -1 EMFILE (Too many open files)

Die Ausgabe des unten stehenden Befehls, der auf einem Shared-Hosting-Server ausgeführt wird, ist nicht leer:
# find /usr/local/pem/vhosts/*/log/ -type f -size +2000000000c -exec ls -la {} \;


Ursache


Es gibt zwei verschiedene mögliche Ursachen für das Problem:
1. Es gibt Apache-Protokolldateien mit einer Größe von über 2 GB in den Webspaces der Kunden – der Apache-Server kann nicht mit solchen Dateien arbeiten.
2. Je nach Serverkonfiguration kann die Anzahl an gleichzeitig geöffneten Dateien für den Systembenutzer 'apache' beschränkt sein.

Lösung


1. Führen Sie eine Logrotation auf dem Problemserver aus, um die erste Ursache zu beseitigen:
# /etc/cron.daily/logrotate

Falls Protokolle mit mehr als 2 GB nicht rotiert wurden – leeren Sie sie:
# find /usr/local/pem/vhosts/*/log -type f -size +2000000000c -exec echo > "{}" \;

Hinweis: Die bereinigten Protokolle werden nicht in den Webstatistiken berechnet.

2. Zum Beheben der zweiten Ursache müssen Sie die Zeile 'ulimit -n 16383' am Anfang der Datei /usr/local/pem/bin/.pem/apache/state_ctl einfügen, z. B. gleich vor der Funktion usage(). Starten Sie den Apache-Dienst danach neu:
# service pemhttpd restart

5356b422f65bdad1c3e9edca5d74a1ae caea8340e2d186a540518d08602aa065 a914db3fdc7a53ddcfd1b2db8f5a1b9c 56797cefb1efc9130f7c48a7d1db0f0c aea4cd7bfd353ad7a1341a257ad4724a 29d1e90fd304f01e6420fbe60f66f838 0a53c5a9ca65a74d37ef5c5eaeb55d7f 614fd0b754f34d5efe9627f2057b8642

Email subscription for changes to this article
Save as PDF