Article ID: 391, created on Mar 26, 2009, last review on Oct 12, 2015

  • Applies to:
  • Plesk for Linux/Unix
  • Plesk for Windows

Lösung

Im Allgemeinen sind die Ports, die offen sein müssen, von Diensten abhängig, die auf einem Server ausgeführt werden.

Die möglichen Ports, die von Plesk und zugehörigen Diensten verwendet werden können, sind nachfolgend aufgelistet:

#20 ftp-data (TCP)
#21 ftp (TCP)
#22 ssh (TCP)
#25 smtp (TCP)
#53 dns (TCP and UDP)
#80 http (Web server and Plesk updater) (TCP)
#106 poppassd (for localhost only) (TCP)
#110 pop3 (TCP)
#113 auth (TCP)
#143 imap (TCP)
#443 https (TCP)
#465 smtps (TCP)
#587 mail message submission (TCP)
#990 ftps (TCP) 
#993 imaps (TCP)
#995 pop3s (TCP)
#1433 mssql (TCP) - Windows Only
#3306 mysql (TCP)
#3389 rdp (TCP) - Windows Only
#5224 (outgoing connections only) plesk-license-update (TCP)
#5432 postgres (TCP) - Linux Only
#6489 plesk migration agent (TCP) - Windows Only
#8401 sqladmin (TCP) - Windows Only
#8443 plesk-https (TCP)
#8447 autoinstaller (TCP)
#8880 plesk-http (TCP)

Ab Version 12.0:

#4190 dovecot (TCP)
#6308 sw-cp-server (TCP)

Von Version 9.0 bis Version 10.2:

#11443 sw-cp-serverd (TCP)- Linux Only
#11444 sw-cp-serverd (TCP) - Linux Only

Ab Version 9.0:

#12768 psa-pc-remote (for localhost only) (TCP) - Linux only, Postfix

Der Befehl iptables kann verwendet werden, um Ports zu öffnen. Zum Beispiel:

    iptables -A INPUT -p tcp --dport 21 -j ACCEPT

Weitere Informationen:

  1. Möglicherweise müssen Sie PassivePortsöffnen und für FTP konfigurieren: #119525

  2. In /etc/hosts.deny darf der Zugriff auf diese Ports nicht verweigert werden. Falls /etc/hosts.deny allgemeine Zugriffsregeln beinhaltet, dann sollten für alle genannten Ports explizite Regeln für den erlaubten Zugriff in der Datei /etc/hosts.allow hinzugefügt werden (nur die Ports, die eingehende Verbindungen annehmen).

  3. Diese Regeln sollten ebenfalls auf alle Firewalls/Router angewendet werden, die dem Plesk Server und einem externen Netzwerk zwischengeschaltet sind.

a914db3fdc7a53ddcfd1b2db8f5a1b9c 56797cefb1efc9130f7c48a7d1db0f0c 29d1e90fd304f01e6420fbe60f66f838 85a92ca67f2200d36506862eaa6ed6b8

Email subscription for changes to this article
Save as PDF