Article ID: 837, created on Feb 18, 2009, last review on Aug 12, 2014

  • Applies to:
  • Plesk for Linux/Unix

Lösung

Ab Version 9.0 kann Parallels Plesk Panel zwei Message Transfer Agents (MTA) nutzen: QMail und Postfix.
Gehen Sie nach den folgenden Anleitungen vor, um einen zusätzlichen SMTP-Port für Ihren MTA zu konfigurieren.

QMail

Wählen Sie einen ungenutzten Port und fügen Sie ihn in die Datei /etc/services ein, z.B.:

smtp_alt 25025/tcp # new SMTP port

Wenn Sie 'xinetd' als Super-Server nutzen, kopieren Sie die Datei /etc/xinetd.d/smtp_psa nach /etc/xinetd.d/smtp_psa_alt und korrigieren Sie die Service-Zeile in der neuen Datei:

service smtp_alt

Starten Sie xinetd mit '/etc/init.d/xinetd restart' neu; es werden nun SMTP-Verbindungen auf dem Standardport und auf Port 25025 akzeptiert. Sie müssen möglicherweise auch die Horde/IMP-Webmail-Einstellungen ändern, damit auch hier der alternative SMTP-Port verwendet wird. Dies können Sie in der Datei /etc/psa-horde/imp/servers.php unter dem Parameter smtpport für IMAP- und POP3-Server durchführen.

Wenn Sie 'netd' als Super-Server nutzen (Debian oder FreeBSD), ändern Sie inetd.conf, um den zusätzlichen SMTP-Port zu aktivieren: 

grep '^smtp ' /etc/inetd.conf | sed 's/^smtp/smtp_alt/' >> /etc/inetd.conf

Starten Sie anschließend inetd neu.

Hinweis: Wenn Sie den Standardport (25) vollständig deaktivieren und nur noch den alternativen Port verwenden möchten, blockieren Sie nicht den Port 25 in der Firewall und entfernen Sie nicht den Dienst 'smtp_psa' aus xinetd/inetd. Stellen Sie stattdessen den Standard-SMTP-Dienst so ein, dass für ihn nur auf 127.0.0.1 gelauscht wird, indem Sie 'bind = 127.0.0.1' zu /etc/xinetd.d/smtp_psa hinzufügen, da andernfalls der Status des SMTP-Dienstes im Plesk CP unkorrekt angezeigt wird. Plesk bestimmt den Status des SMTP-Dienstes durch Lauschen an Port 25; diese Portnummer ist fest codiert.

Postfix

Fügen Sie die folgende Zeile zur Postfix-Konfigurationsdatei /etc/postfix/Master.cf hinzu

<IP-Adresse>:<Port> inet n - - - - smtpd -o smtpd_proxy_filter=127.0.0.1:10025

dabei ist <IP-Adresse> die IP-Adresse Ihres Servers und <Port> der zusätzliche Port für die SMTP-Verbindung.

Laden Sie den E-Mail-Dienst nach der Neukonfiguration mittels mailmng neu:

~# /usr/local/psa/admin/sbin /mailmng --reload-service
Reloading postfix: [  OK  ]
~#

56797cefb1efc9130f7c48a7d1db0f0c a914db3fdc7a53ddcfd1b2db8f5a1b9c 29d1e90fd304f01e6420fbe60f66f838

Email subscription for changes to this article
Save as PDF